Ein Blick zurück...

Nach jahrelanger Unterbrechung waren sich 1983 das damalige Kreiskabinett für Kulturarbeit in Person von Harry Teichmann sowie der Kulturamtsleiter des Rates der Stadt, Günter Michna, und der Zittauer Musiklehrer und Chorleiter Joachim Kotzsch einig, in der Stadt Zittau wieder einen Erwachsenenchor aufzubauen.

Auf Handzetteln mit der Aufschrift "Kommt, wir gründen einen Chor" und über die Presse wurden sangesfreudige Bürger Zittaus zur Pflege dieser schönen Tradition aufgerufen. Am 27. September 1983 erschienen zur ersten Probe im "Deutschen Haus" auf dem Mandauer Berg 45 erwartungsvolle Sängerinnen und Sänger.

Über die 1. Probe steht in der Chronik geschrieben: "Die ersten Versuche des gemeinsamen Singens fielen trotz knappen Notenmaterials so gut aus, dass unser Chorleiter richtig in Schwung geriet und durch seine Ausstrahlung für eine prächtige Atmosphäre und Stimmung sorgte."

Heute gehören dem Chor rund 60 Sängerinnen und Sänger an, wobei noch einige dabei sind, die bereits seit der Gründung aktiv mitsingen

Durch Eifer, Einsatzfreude und Disziplin bildete sich schnell ein fester Stamm des Chores heraus. Ein vielseitiges Repertoire vom Volkslied über klassisches Liedgut bis zum modernen Satz wurde schrittweise erarbeitet.

Zur Bereicherung des Programms wurde aus den Reihen des Chores ein Kammerchor, bestehend aus ca. 12 - 15 Sängerinnen und Sängern, gebildet. Diese Form hat sich bis heute bewährt und wurde in jüngster Zeit durch Quartett, Terzett oder Duett ergänzt.

Dem damaligen Chorleiter Jochen Kotzsch gelang es stets von Neuem, aus schlichten Volksliedern, Madrigalen und Kunstliedern, aus anspruchsvollen Chorsätzen und Spirituals Programme zu entwickeln, die einem breiten Publikum musikalische Anregung boten.


 

Mit Energie, musikalischem Einfühlungsvermögen und Hingabe leitete er den Chor über acht Jahre. 1991 übergab er aus gesundheitlichen Gründen den Taktstock an seine Tochter Kerstin Vogt, die als ausgebildete Musiklehrerin die musikalischen Voraussetzungen mitbrachte und in den Jahren zuvor als Co-Dirigentin Chorleitererfahrungen sammeln konnte.

Die Fortführung der künstlerischen Leitung durch die eigene Tochter war für den gesamten Chor ein überaus glücklicher Umstand. Seit nunmehr 21 Jahren leitet sie den Stadtchor Zittau mit beachtenswertem Erfolg.

Zum Repertoire des Chores zählen insgesamt inzwischen über 400 Werke. Dieses Liedgut steht zur Auswahl für ca. 8 Konzerte im Jahr. Dabei sind die Konzerte im Bürgersaal des Rathauses Zittau zu Weihnachten und im Frühling zur Tradition geworden.

Auftritte wie die Mitwirkung bei Frühlingskonzerten im Kulturpalast Dresden, bei insgesamt 5 Fernsehaufzeichnungen für die Sendung "Alles singt" und Konzerte gemeinsam mit einem tschechischen Mädchenchor am Hungerbrunnen und in Liberec bildeten Höhepunkte in den ersten Jahren unseres Bestehens. Mit der Wiedervereinigung Deutschlands kamen große Veränderungen auf uns zu, aber es boten sich auch für den Chor neue Möglichkeiten. So gab es Kontakte und gemeinsame Konzerte mit dem "Zähringer Chörle" aus Zittaus Partnerstadt Villingen-Schwenningen, sowie einem Chor aus Lachendorf in der Lüneburger Heide.

Höhepunkte des Chorjahres 2014 war die erstmalige Teilnahme am traditionellen Mönchszug auf dem Berg Oybin und die Mitwirkung bei der Aufführung des Bachschen Weihnachtsoratoriums.

Seit 1994 ist der Stadtchor Zittau e.V. Mitglied in der Dachorganisation "Sächsischer Chorverband Dresden e.V."